fb logo  F
  C

  F
 r
 i
 c
 k

Welche Plätze sind frei?

status gesperrt Hauptplatz
status offen Kunstrasen
status offen Schulrasen Ebnet 

Nächste Termine

FC Frick 1b - FC Wettingen 2

Dienstag  20. August 2019, 20:00 Uhr

FC Menzo Reinach - FC Frick 1a

Donnerstag  22. August 2019, 20:00 Uhr

FC Neuenhof - FC Frick 1b

Freitag  23. August 2019, 20:00 Uhr

Spielpläne & Ranglisten

Unsere Sponsoren

1. Mannschaft: FC Klingnau - FC Frick  9:8 n.E. (3:3) (AG Cup)

(TS) Der Traum vom „Finale dahoam“ wurde jäh gestoppt. Die Füxxe unterlagen in Klingnau mit 9:8 nach Elfmeterschiessen. Doch von Anfang an. Das Trainergespann Drakopulos, Guarino stellte die Mannschaft wie gewohnt sehr gut ein. Das Team sollte sein Herz und seinen Zusammenhalt auf den Platz bringen.

Die Füxxe legten dann auch los wie die Feuerwehr. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld übersprintete Raphi Leuthard seinen Gegenspieler, umkurvte den Torhüter, blieb dann mit dem Abschluss am nächsten Verteidiger hängen. Kurz darauf hatten gleich mehrere Fricker nach einem Eckball die Möglichkeit den Ball über die Linie zu spedieren, doch das Leder wollte einfach nicht rein. Nach dieser Sturm und Drang Phase kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel. Klingnau konnte die Fricker Angriffe nun früher unterbinden, wurde seinerseits aber kaum gefährlich vors Fricker Gehäuse. In der 24. Spielminute fasste sich Klingnaus rechter Flügel ein Herz und zog aus rund 40 Metern einfach mal ab und erwischte damit Füxxekeeper Gabi Herzog. Kein Torhüterfehler, wer in der Situation auf der Linie steht, hat keine Ahnung von Fussball, wenn der Ball so genau passt, muss man das einfach akzeptieren, Mund abwischen, weitermachen. Die Partie fand in der Folge weitestgehend zwischen den Strafräumen statt. Die Gastgeber suchten den zweiten Treffer, brachten das Leder nicht aufs Tor. Die Fricker scheiterten in dieser Phase an der eigenen Präzision. Man konnte kaum drei Pässe spielen ohne dass der Gegner in den Zweikampf kam, oder man das Leder einfach so herschenkte.

Bei für September sehr kalten Temperaturen gings für die Hausherren in der Pause ins warme Kabäuschen, die Füxxe mussten in der Kälte ausharren, da es in Platznähe nur einen Raum gibt. Da sollte der Verein dringend nachbessern.

In Halbzeit zwei änderte sich zunächst nichts an der Spielveranlagung, Klingnau erkämpfte sich viele zweite Bälle, kam aber nicht an der letzten Fricker Linie vorbei. Je länger die Partie dauerte, desto mehr mussten die Füxxe riskieren um zum Ausgleich zu kommen. Der Trainer stellte kurz vor Schluss auf eine Dreier Abwehr um, um noch mehr Druck machen zu können. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit drosch Emir Imsirovic das Leder in Bedrängnis nach vorne. Ob absichtlich oder nicht, konnte bisher nicht geklärt werden, wurde der Befreiungsschlag zur perfekten Vorlage für Roger Herzog. Der Flügel zog in vollem Tempo aufs Tor und wurde im Strafraum unsanft gebremst. Zum fälligen Elfmeter trat Durim Ibrahimi an. Der Fricker Topscorer zeigte keine Nerven und schickte den Torhüter in die falsche Ecke.

In der Verlängerung drückten die Gastgeber zunächst gehörig aufs Gaspedal. Die Fricker Defensive wankte, fiel jedoch nicht und mit jedem geblockten Schuss, jeder Balleroberung trauten sich die Füxxe mehr in die Offensive zu gehen. In der 103. Spielminute dann ein Novum. Zum ersten Mal hatte einer der beiden Torhüter einen Ball zu halten. Der Klingnauer Schlussmann entschärfte einen Schuss von Durim Ibrahimi aus rund 20 Metern. Nur eine Minute später das gleiche Duell. Der Fricker Stürmer trat zum Freistoss aus 32 Meter an. Der tückische Aufsetzer fand seinen Weg durch die Arme des Torhüters ins Netz. Nun war es an Klingnau hinten zu öffnen und mit aller Macht den Ausgleich zu suchen. Die Füxxe nutzten die vielen Räume geschickt, verpassten es jedoch den Sack zu zu machen. Am nächsten kam dem Torerfolg Raphi Leuthard, der seinen Abschluss von der Lattenunterkante abprallen sah. Kurz vor Schluss verlor ein Klingnauer seine Manieren komplett. Als der Schiedsrichter sich eine gelbe Karte aufschrieb schlug er von hinten Michi Meyer zu Boden. Der Linienrichter hatte aufgepasst und der Spieler flog vom Platz. Die Partie war eigentlich schon vorbei als plötzlich der Linienrichter wie wild mit der Fahne zu wedeln begann. Der Schiedsrichtichter, der sehr viel besser stand, entschied auf Eckball, der Linienrichter aber, will aus 50 Metern ein Handspiel gesehen haben. Zum entsetzen der Füxxe liess sich der Mann mit der Pfeife von seinem Assistenten umstimmen und zeigte auf den Punkt. In der Nachspielzeit der Verlängerung kam Klingnau zum Ausgleich. Es ging also ins Elfmeterschiessen.

Da zeigte sich Klingnau nicht gerade von seiner sportlichen Seite. Die Fricker schützen liefen unter „Er isch nervös“ rufen zum Punkt. Wenns von den Zuschauern kommt ist das ganze nicht erwähnenswert, wenns von der Mannschaft kommt ist es schlechter Stil. Doch die Füxxe liessen sich davon nicht beirren. Die ersten fünf Schützen, Raphi Leuthard, Marco Boss, Durim Ibrahimi, Lars Weidmann und Emir Imsirovic trafen allesamt souverän. Gabi Herzog, der am Samstag mit einem parierten Elfmeter drei Punkte für die Füxxe gesichert hatte, war gefordert. Gleich beim ersten war er dran, konnte den scharf getretenen Elfer, jedoch nicht entscheidend ablenken. Klingnau traf ebenfalls fünf Mal, auch hier musste also eine Verlängerung her. Gian Luca Venzin legte vor, Klingnau glich erneut aus. Nun trat Roger Herzog an. Sein Ball ging haarscharf übers Tor. Nun lagen alle Hoffnungen auf Gabi Herzog, doch er war machtlos.

Die Füxxe hatten über 120 Minuten geackert, zusammen gekämpft doch am Schluss fehlte das letzte Quäntchen Glück. Der Traum vom „Finale dahoam“ ist ausgeträumt. Man war keineswegs die schlechtere Mannschaft doch gewinnen kann nur einer. Die Mannschaft bedankt sich bei den mitgereisten Zuschauern und hofft weiterhin auf tolle Unterstützung. Bereits am Samstag gehts in der Meisterschaft weiter. Die Füxxe spielen zu Hause gegen den Aufsteiger aus Fislisbach. Anpfiff auf dem Ebnet ist um 18:00 Uhr.

Für Frick spielten: Gabriel Herzog, Manuel Meier (65. Michael Meyer), Marco Boss, Roman Herzog (80. Emir Imsirovic), Gian-Luca Venzin, Raphael Leuthard, Dario Zumsteg, Lars Weidmann, Roger Herzog, Sven Würgler (59. Fabio Timpano), Durim Ibrahimi.

1. Mannschaft: FC Lenzburg - FC Frick  1:2

(TS) Die Füxxe sind zurück auf der Siegesstrasse. Nach der Niederlage gegen Gontenschwil vorigen Samstag zeigte die Mannschaft eine Reaktion und holte sich gegen Lenzburg die nächsten drei Punkte.

Aus verschiedenen Gründen traten die Fricker ohne gelernten Stürmer an. Doch Raphi Leuthard, der in die Bresche sprang, machte seine Sache sehr gut. In der 10. Minute veredelte er eine Massflanke von Marco Boss per Lob zum 1:0. Die Lenzburger schüttelten sich kurz und versuchten mit aller Vehemenz den Ausgleich zu erzielen. Die Füxxe hielten dem Druck stand, mussten dem Gegner allerdings einige Eckbälle zugestehen. Die Lufthoheit behielt vor allem Füxxekeeper Gabi Herzog, der Mal für Mal klärte, auch wenn er ziemlich hart angegangen wurde. Und wenn er sich für einmal geschlagen geben musste, halfen ihm die Teamkollegen wie beispielsweise Michi Meyer, der nach Rund 20 Minuten den Gegentreffer in extremis verhinderte. Nach rund einer halben Stunde konterten die Lenzburger über ihre linke Seite, der Stürmer wurde vom Verteidiger im Strafraum vom Ball getrennt, alles klar, denkste. Der Unparteiische sah in der Aktion des Verteidigers ein Foul und zeigte auf den Punkt. Kann man geben, muss man aber nicht. Lenzburg verwandelte und glich somit aus. Nun waren die Füxxe wieder gefordert und sie kamen praktisch mit dem Pausenpfiff zu einer Grosschance, Gian-Luca Venzin konnte den Ball allerdings nicht genügend drücken.

Nach dem Pausentee änderte sich nichts an der Spielveranlagung. Lenzburg hatte mehr vom Spiel die Füxxe aber die besseren Chancen. Kurz nach Wiederbeginn kam Römi Herzog im Fünfmeterraum zum Kopfball, brachte das Leder aber nicht am stark reagierenden Torhüter vorbei. Nun begann es leicht zu regnen, was den Stand auf dem ohnehin schon holprigen Geläuf beträchtlich erschwerte. In der 70. Spielminute traf Fabio Timpano zur erneuten Führung für das Eis. Er stand am Ende eines Angriffs über Roger Herzog und Raphi Leuthard und erwischte den Torhüter aus 16 Meter gegen die Laufrichtung. Der Regen wurde stärker und an gepflegten Fussball war kaum mehr zu denken. Der Platz wurde richtig schmierig sodass schnelle Richtungswechsel zwangsläufig auf dem Hosenboden endeten. Die Platzverhältnisse waren auch mitverantwortlich für den zweiten Penalty der gegen die Fricker ausgesprochen wurde. Gabi Herzog rutschte beim Herauslaufen aus, verpasste dadurch den Ball und traf nur den Stürmer. Doch der Füxxekeeper machte seinen Fehler postwendend wieder gut und entschärfte den Strafstoss. Lenzburg hatte die Chance zum Punktgewinn verpasst. Die Füxxe brachten den Vorsprung mit vereinten Kräften über die Zeit.

Der Sieg ist aufgrund der besseren Chancen sicher verdient, auch wenn das Eis nicht wirklich gut spielte. Aber wenn man etwas erreichen will, muss man auch solche Spiele gewinnen.

Die Mannschaft bedankt sich bei den mitgereisten Fans und hofft weiterhin auf grossartige Unterstützung. Am Dienstag gehts bereits weiter. Die Füxxe treffen im Cup auswärts auf den FC Klingnau. Anpfiff auf dem Sportplatz Grie ist um 20:00 Uhr.

Für Frick spielten: Gabriel Herzog, Michael Meyer, Marco Boss, Roman Herzog, Sven Würgler (82. Emir Imsirovic), Dario Zumsteg, Gian-Luca Venzin, Lars Weidmann, Roger Herzog, Edon Iseni (65. Fabio Timpano), Raphael Leuthard

Hauptsponsor RAIFFEISEN / Co-Sponsor DHL

Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben. Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Anfahrt Sportplatzweg 25

Werden Sie jetzt Anlagekönig bei der Raiffeisenbank Regio Frick

raiffeisen kampagne mai2018